TÖpferferien

Töpferferien in der Toskana (aktuell)

Wichtige Hinweise:

• Es ist kein traditioneller Töpferkurs! (Niemand ist bezahlt und beauftragt, einen Kurs durchzuführen)
• Jede/r ist jedoch eingeladen zu töpfern und alles auszuprobieren, es wird einem durchaus geholfen und gezeigt, es kann aber nicht beansprucht werden, dass es wie in einem Kurs zu- und hergeht
• Experimente sind erlaubt und gefragt
• Mithilfe beim Rakubrennen ebenso
• Anfänger werden instruiert und können alles mitmachen
• Es ist ein einmaliges Erlebnis
• Man darf sich keine allzu konkreten Vorstellungen machen vom Resultat
• Es wird nicht so herauskommen, wie man sich das vorstellt – am besten macht man sich keine konkreten Vorstellungen vom Endprodukt – doch das Resultat wird wunderschön und spannend und interessant sein – lass dich überraschen
• Und sollte es mal nicht klappen und einen Riss haben oder sogar in Brüche gehen – egal, die Erfahrung war super und lehrreich - garantiert.

Das Konzept

Wie man sich das vorstellen muss:

Meistens geht es am Samstagabend los.

Die Teilnehmenden kommen zwischen 17.00 und 18.00 Uhr an(jedenfalls hätte es Hanni am liebsten so, dann könnte sie die Gäste gleich mit einem Apéro verwöhnen. In Wirklichkeit kommen sie manchmal schon am Nachmittag, weil sie zuhause so früh losgefahren sind, und dann stehen sie da und fragen “kann ich etwas helfen?“ - und genau das sollen sie doch nicht. Sie sollen sich ausruhen, richtig ankommen, den wunderschönen Ort begrüssen, tief atmen und einfach nur sein, „abefahre“ und die Ferien willkommen heissen).
So um 18.00 Uhr gibt’s Apéro und ein herzlich Willkommen! Die Zimmer werden zugeteilt und Bilanz gezogen, ob alle da sind und je nachdem entschieden, wann es das Nachtessen gibt. Dann kann ausgepackt werden, während Hanni das erste Nachtessen zubereitet. Manchmal sind alle dann schon da, manchmal dauert die Ankunft bis tief in die Nacht, je nachdem, von wo die Teilnehmenden angereist kommen.

Am Sonntag ist nicht allzu früh Tagwache. Wenn es in der Küche klappert und nach Kaffee duftet, dann kann man es ja langsam wagen, aufzustehen. Meistens - eigentlich immer - lässt das Wetter es zu, dass das Frühstück unter dem uralten Eichenbaum eingenommen wird. Und was das Frühstück beinhaltet, na ja, das würde hier Seiten füllen, es lässt keinen Wunsch offen.
Später: Wer Lust hat, beginnt bereits am Sonntag zu töpfern. Die andern schauen in der Regel zu und lassen sich inspirieren oder blättern in den Keramikbüchern. Das Wichtigste ist immer noch – abefahre – Alltag vergessen – Luft einatmen – den Grillen zuhören – die Hängematten ausprobieren – den Landwein kosten – die Menschen kennen zu lernen – die Umgebung zu begutachten – den Eidechsen zuzuschauen – die frischen Feigen vom Baum zu pflücken und zu kosten – Holz im Wald zu sammeln – anzukommen – sich selber zu spüren und zu sein.
Am Abend gibt es das erste Feuer, Apéro draussen am Feuer beim Sonnenuntergang und später in der Küche das gemeinsame Nachtessen, von Hanni zubereitet. Nun kennt man schon alle, die da sind. Die Cantuccis und der Vin Santo werden gekostet, der Vecchia Romagna zum Kaffee und vielleicht gibt es einen ersten Jass, oder auch nicht, ganz nach Lust und Laune. .

Einfach und genial

Wie der Alltag organisiert ist:

Wenn es an die Organisation der Woche geht wird geschaut, wer und wie viele Leute da sind und dann wird aufgeteilt.

Jeden Tag ist eine andere Gruppe dran. Alle organisieren sich. Keine Angst:
• Irgendjemand kann immer kochen, die andern helfen mit • Ein Auto hat es immer, das für das Einkaufen zur Verfügung steht • Kochbücher liegen in der Küche • Der Einkaufszettel wird von allen immer ergänzt, falls irgendetwas fehlen sollte • Vorbereiten und Kochen schweisst die Gruppe zusammen • Nur einmal hat man einen Einsatz, die restlichen Tage gibt es NICHTS zu tun (kein „kann ich etwas helfen“ kein schlechtes Gewissen, nur geniessen.... • Jede Gruppe gibt ihr bestes, ausnahmslos – und mit Lob und Applaus wird nicht gespart........3-2-1-KLATSCH
Die Neuen sind vielleicht noch etwas skeptisch, doch danach immer begeistert, es funktioniert!